Tumordokumentation

Die systematische Beobachtung des Krebsgeschehens in epidemiologischen Krebsregistern hat eine lange Tradition. Sie beschäftigen sich unter anderem mit der Beschreibung von Erkrankungs- und Mortalitätsraten in zeitlichen und regionalen Analysen. Die Krebsregister stellen Planungsdaten bereit, unterstützen die Prävention und informieren die Öffentlichkeit.

Archiv

Mikroskop 

Dokumentation der Erkrankungen
Neben den epidemiologischen Krebsregistern gibt es klinische Krebsregister, deren Ziel es ist, die Behandlung von Tumorerkrankungen zu verbessern. In ihnen werden zusätzlich zu den epidemiologischen Daten auch die individuellen Krankheitsverläufe und Therapien möglichst vollständig erfasst. Wir akquirieren und selektieren alle erforderlichen Daten zur Erkrankung und Therapie und erfassen sie strukturiert. Wir organisieren die Kommunikation aller Beteiligten und sorgen dafür, dass die informationelle Selbstbestimmung der Patienten, der Datenschutz und die ärztliche Schweigepflicht gewahrt bleiben, etwa durch Anonymisierung der Daten.

Gewährleistung von Qualität und Kontinuität
Grundlage einer professionellen Datenregistrierung in klinischen Krebsregistern ist die angemessene und vergleichbare Beschreibung des Krankheitsgeschehens nach nationalen und internationalen Regeln, die sich dem Fortschritt der Medizin anpassen und gleichzeitig die Vergleichbarkeit mit anderen und im Zeitverlauf berücksichtigen muss. Wir planen, entwickeln und pflegen nach diesen Regeln Datenbanken und betreuen deren Anwender. Zu unseren Aufgaben gehören weiterhin regelmäßige statistische Datenanalysen und Auswertungen. Diese diskutieren wir gemeinsam mit den behandelnden Ärzten und bieten gegebenenfalls Interpretationshilfen. Wir gewährleisten durch unsere kontinuierliche Arbeit eine hohe Datenqualität und schaffen somit die Grundlage für konstruktive Auswertungen der in Studien und den Krebsregistern dokumentierten Informationen

.



Verantwortlich für den Inhalt:
Navigationspfeil Frank Papendorf